Meercazzing

cHJvZHVrdGUuMTA4LjAub3JkZXJOcjpwcm9kdWt0ZV9pZD0z
cHJvZHVrdGUuMTA4LjAub3JkZXJOcjpwcm9kdWt0ZV9pZD0z
18.00 €
Art-Nr.  978-3-86638-167-4

Die vielleicht schwierigste der literarischen Gattungen ist hier gleich mehrfach gemeistert – sechs Novellen hat der ehemalige Baudezernent Frankfurts aus einem überbordenden Fundus an historischen Beinahe-Katastrophen und Lebensschiefläufen herausgemeißelt.
Schlagworte wie Jacob Wassermann, Bellman, George mögen einen verlocken und sind Referenz zum Erzählen von Haverkampf. Da beginnt der Dom zu Florenz einzustürzen, und ein Intellektueller wird zum wagemutigen Lebensretter unter der Kirchenkuppel. Die Traumatisierung durch eine Schlachtung, die ein 7-jähriger durchs verbotene Kellerfenster erlebt, kippt fast in die Perspektive eines um ein Haar dem Bolzenschuß entkommenen Schweins. Ein Handlungsfaden aus den Freiheitskrieg pilzt auf zur Familien-Tragödie. Eine Rosenzucht brennt ab, weil eine gärtnereibetriebliche Nachfolgeregelung nicht glückt. Kein Geringerer als Sigmund Freud wird zum Gutachter in einem Wiener Entmündigungsverfahren berufen. Ein Märchen stülpt sich in die Realität und beendet die Karriere eines jungen Dichters.
Sanft wabert der Grusel an der Grenzschicht zwischen einander feindlichen Welten, die Hans Haverkampf – wie fern diese Welten uns historisch oder in ihren Lebensumständen oder in ihren Obsessionen auch sein mögen – mit Lust am psychologischen Detail ausleuchtet. Die Höhe seines Tons und die Dichte seiner Handlungsbögen erzeugen einen erzählerischen Sog, den man von den Meistern der Novellendichtung kennt. Wie Haverkampf jedoch die Subtilitäten der einzelnen, sich gegenseitig ausschließenden Welten ineinander wirken läßt, wie er ihre Verwobenheit noch in ihren archaischsten Abgrenzungs- und Zerstörungsunternehmungen herausstellt, das ist näher an zeitgenössischen Zuständen, als die großen Modernen es sein können.

Aus der Novelle »Die Affaire Odilon«:
Er hängt mir am Hals, dieser schwarze Wurm, der sich aus seiner Unscheinbarkeit aufdickt, wenn er mein Blut saugt. Aber ich warte, und ich warte nicht vergebens, dass er sich irgendwann, ich ersehne bald, übervoll gezuzelt hat, überselig im Rausch an mir hängt, einen Moment mir nicht pariert, ich ihn abzerren kann, und er im Kochwasser strudelt. Blut rinnt noch nach, ein Mal wird mir bleiben, ein kleiner, stichelnder Punktschmerz. – Schlimmeren hab ich erlebt …

axel dielmann-verlag KG

axel dielmann – verlag
Kommanditgesellschaft in Frankfurt am Main

Donnersbergstraße 36 - 60528 Frankfurt am Main
Fon: 069 / 9435 9000 - eMail: neugier[at]dielmann-verlag.de

Impressum | Datenschutz & Rechtliche Hinweise | ABG · Alle Rechte vorbehalten © axel dielmann-verlag KG | Attribution, Credits and Copyrights | generated by MATRIX-CMS