Veranstaltungen

14.04.2016 · 19:30

Olaf Velte liest Horst Peisker

Eine Art Seelenverwandter war Peisker für Olaf Velte

16.04.2016 · 18:00

Judith Hennemann liest

noch nicht aus ihrem Gedichtban, auf den ich mich freue, sondern …

22.04.2016 · 19:00

Siegfried Schröpf liest

in der Buchhandlung Mayr, Amberg

23.04.2016 · 19:00

Lese-REISE Ewart REDER

Lese-REISE Ewart REDER

HESSISCHE LITERATURTAGE in Rüsselsheim mit Ewart Reders Roman »Reise zum Anfang der Erde«

28.04.2016 · 19:00

Jabob Klein – wer?

Jabob Klein – wer?

Verleger Axel Dielmann stellt einen vergessenen »Sozial-Romancier« vor

Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60 61 62 63 64 65 66 67 68 69 70 71 72 73 74 75 76 77 78 79 80 81
10.12.2017 · 18:00

Jutta Schubert im Stadttheater Fürth

20170926174540_Portra-t-Jutta-Schubert_690x0-aspect-wr.jpg

Im Stadttheater Fürth wird das Weihnachtsmärchen
»Von einem, der auszog, das Fürchten zu lernen«
von Michail Bartenjev und Jutta Schubert aufgeführt:

Erschienen in den »Kinder- und Hausmärchen« der Gebrüder Grimm, hat das Märchen »Von einem, der auszog, das Fürchten zu lernen« Einzug gefunden in unser sprachliches wie kulturelles Erbe. »Kegeln mit Köpfen? Wie gruselig!« – Was so im jugendlichen Sprachgebrauch angekommen und gegenwärtig ist, gelangte erst durch dieses Märchen ins Hochdeutsche: das Gruseln. Im diesjährigen Familienstück zur Weihnachtszeit wollen wir unserem kleinen Publikum natürlich nicht das Gruseln beibringen oder den großen Besuchern mit einem oberflächlichen Budenzauber wohlige Schauer über den Rücken laufen lassen. Die aktuelle und doch zeitlose Bühnenfassung von Michail Bartenjew und Jutta Schubert zeigt, dass Angst ein Wesenszug aller Menschen ist, der uns innewohnt und dem wir uns immer wieder stellen müssen, den wir aber auch zum Glücklichsein brauchen. Furcht und Angst können aber auch etwas sein, das andere in uns erzeugen wollen, um uns in ihrem Interesse zu beeinflussen und zu manipulieren. Diesen Unterschied arbeitet die vorliegende Fassung in einer poetisch ausgefeilten Sprache – die dabei aber immer zeitgemäß und authentisch bleibt bisweilen auch hochkomisch wird – klar heraus. Der Held entwickelt sich im Laufe des Stücks von einem furchtlosen Naivling zu einem besorgten Menschen, der die Angst kennenlernt: in der Sorge, dass einem geliebten Menschen etwas zustoßen könne. Eine Parabel, die uns allen in Furcht einflößenden Zeiten Mut zusprechen kann, sich Angstmachern entgegenzustellen und Mitmenschlichkeit zu leben.

Stadttheater Fürth
Großes Haus
Königstraße 116
90762 Fürth
Eintritt: ab 6,50 Euro (Kinder) bis 15,00 Euro

« zurück «
axel dielmann-verlag KG

axel dielmann – verlag
Kommanditgesellschaft in Frankfurt am Main

Donnersbergstraße 36 - 60528 Frankfurt am Main
Fon: 069 / 9435 9000 - eMail: neugier[at]dielmann-verlag.de

Impressum | Datenschutz & Rechtliche Hinweise | ABG · Alle Rechte vorbehalten © axel dielmann-verlag KG | Attribution, Credits and Copyrights | generated by MATRIX-CMS