Michael Wäser

20180102145458_Michael-Wa-ser-Klein_350x0-aspect-wr.jpg

Michael Wäser wurde 1964 im Saarland geboren, war als Schauspieler an verschiedenen deutschen Staatstheatern tätig. Er ist Mit-Organisator der Pankower Lesebühne So noch nie, Berlin, wo er auch lebt. Neben den bei mir veröffentlichten Romanen ist »Warum der stille Salvatore eine Rede hielt« eine ganz großartige Lektüre, einer der bewegendsten Romane, die ich gelesen habe!

Mehr über den Autor Michael Wäser auf seinem Blog www.konsonaut.wordpress.com und bei literaturport.de sowie unter unseren Veranstaltungshinweisen.

Und zudem ist demnächst das mehrteilige und im Wechsel mit Inka Bach geschriebene Gedicht »Am Neuen See« zu nennen, das in unserer Zeitschrift für Literatur SCHRiTTE in den Kaffeehäusern zu lesen sein wird.

PRESSE:

Berliner Woche, 19. Januar 2019

 

Familie Fisch macht Urlaub

Familie Fisch macht Urlaub

Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten

  • 220 Seiten
  • Hardcover mit Lesebändchen
  • Roman
  • in der Reihe ETIKETT

978-3-86638-291-6

20.00 € Bestell-Anfrage

Im Sommer 1961 läuft nicht alles wirklich rund bei der Erfurter Hausmeisterfamilie Fisch: Schon das achte Kind ist unterwegs, die Wohnung ist viel zu klein, die Versorgung schlecht, die Schulkinder werden von ihren Lehrern bespitzelt. Als sich auch noch Papas egoistische Mutter bei ihnen einquartieren will und er es nicht schafft, sich ihr zu widersetzen, ist Mamas Geduld ein für allemal zu Ende.

Viele Tausend DDR-Bürger hauen in jenen Tagen ab in den Westen – warum sollten die Fischs das nicht auch schaffen, denkt sie sich, und setzt ihrem Mann die Pistole auf die Brust: als Vorbereitungen zu einem ganz beiläufigen Familienurlaub getarnt, werden die Kinder, das Huhn Hempel und Vater Fisch eingenordet – pardon, eingewestet. In Ost-Berlin jedoch hat die Regierung völlig andere Pläne für diesen Sommer 1961, und auch die Schwiegermutter schießt quer …

Ich freue mich, das schwungvoll erzählte Buch, das 2011 beim Kollegen im Buchbäcker Verlag erschienen war, nach dessen bedauerlicher Schließung just zum 30. Jubiläumsjahr des Mauerfalls neben den Roman »In uns ist Licht« von Michael Wäser ins Programm nehmen zu dürfen.

In uns ist Licht

In uns ist Licht

Roman

  • 280 Seiten Hardcover
  • mit Lesebändchen
  • Reihe ETIKETT
  • Leseprobe

978-3-86638-261-6

20.00 € Bestell-Anfrage

Der Roman von Michael Wäser ist in zwei Handlungsfäden erzählt, der eine spielt um 1830 in Paris und Berlin in der Welt der Porzellanmanufakturen, der andere Handlungsteil ist in der Gegenwart angesiedelt. Die beiden Stränge sind in kapitelweisem Wechsel erzählt und verweben sich peu à peu:

Um 1830 hat sich ein begabter Porzellangestalter, der in Paris Lithophanien herstellt, in eine junge Adelige verliebt (und Sie können das alles gerne auch in einer Leseprobe anschauen, hier ist der Download). Während die großen sozialen Umbrüche der Restauration stattfinden, schreiben sie einander heimliche Briefe von ebenso hoher Poesie wie harschem Aufklärertum und klarem Feminismus. Schließlich muß der verliebte Porzallankünstler nach Berlin, wird hier mit seinem außergewöhnlichen Können und Wissen um Porzellan-Bilder mit offenen Armen aufgenommen – aber warum läßt er seine große Liebe zurück? – Im zweiten Erzählfaden hat ein Flüchtling, einst in seiner Heimat Foto-Journalist, sich im heutigen Berlin mit einem älteren Ehepaar angefreundet. Sie bitten ihn, eine ungewöhnliche Serie von Lithophanien für sie zu fotographieren, die sie antiquarisch erstanden haben. Ist auf einer dieser Platten etwa ein Verbrechen abgebildet? Dokumentieren die Lithophanien gar einen unentdeckten Mord am Ufer der Seine?

Auf den ersten Blick sahen die Kacheln mehr oder weniger gleich aus, jedenfalls sechs der sieben Kacheln. Alt und gleich, so gleich, wie alte, hier und da etwas angeschlagene Keramik aussehen kann. Was daran so besonders war, ahnten wir zu diesem Zeitpunkt noch gar nicht, und wenn Ingrid und Lothar gewusst hätten, dass sie auf der letzten Strecke ihres Lebens noch einmal so herausgefordert würden, wären die Kacheln ganz sicher in dem Kästchen geblieben, in dem sie sie aufbewahrt hatten. Doch jetzt lagen die Stücke vor mir auf dem Tisch und ich wollte sie so gut wie möglich fotografieren.

So beginnt der eine der Fäden des Romans. Gemeinsam recherchieren die drei. In Paris, Sevres und Berlin hilft man ihnen, und sie sind fasziniert von der Welt des Porzellans – und hier beginnen sich die beiden Handlungsebenen zu verbinden.

Michael Wäser, der unter anderem vom Deutschen Literaturfonds für seine literarische Arbeit ausgezeichnet und für eines seiner Drehbücher vom Kuratorium für den jungen deutschen Film gefördert wurde, erzählt mit subtiler Kenntnis vom »weißen Gold« und mit großer Begeisterung für dessen Symbolkraft. Er hat in zwei Zeiten höchst sensibel Figuren und Lebensformen gezeichnet, die uns in ihren jeweiligen historischen und persönlichen Bedingtheiten anrühren. Dabei hat er – wie bereits in seinem Roman-Glanzstück »Warum der stille Salvatore eine Rede hielt« – einen Roman geschrieben, der reich an ungewöhnlichen Figuren und an eindrücklichen, lebhaften Szenen ist. Daß erzählerische Kunstfertigkeit nicht zu weltenthobener Unterhaltung abstumpft, hatte er bereits in seinem Roman »Familie Fisch macht Urlaub« bewiesen, hier nun leuchtet er in hartem, fotographischem Blick die politische Geschichte der Gleichberechtigung aller Menschen aus (beziehungsweise deren 250 jähriges Mißlingen!) wie er auch die menschlichen und gesellschaftlichen Wirkungen halbherziger Flüchtlingspolitik vorführt.

Ich habe dich gesehen und mit allen Atemzügen wollte ich, dass du mein bist. / Du bist jetzt mein, und ich kann mich nur daran freuen, wenn ich dich mit meiner Haut spüre oder mit meinen Augen sehe. Wenn ich deine Stimme höre an meinem Ohr. / Sonst habe ich Angst, dass du nicht mein bist. Je mehr ich dem Himmel danke für dich, je tiefer ich dich liebe, es führt mich immer tiefer in die Hölle, so kommt es mir vor. Die Hölle ist, dass ich dich verlieren könnte. Die Hölle ist die Angst, dass sein könnte, was gar nicht ist. Es wird immer dunkler um mich, wenn du nicht bei mir bist. Jedesmal noch dunkler. Ist das nicht, was man verrückt nennt? Unsere Liebe, sie wird mit jedem Tag ein größeres Wunder, und mit jedem Tag wird die Angst grausamer und gräbt sich genau so tief in mich hinein. Wieso muss das so sein?

Die Wucht des Verliebtseins, die Härten der Heimatlosigkeit, die Macht von Freundschaften und Empathie sind Michael Wäsers große Themen – er gewinnt ihnen wesentliches ab und berührt mit seinem Erzählen, weil er die Gefährdung all dessen ständig ergreifend mit erzählt.

Ich war ein Luxus-Flüchtling. Gerade als ich auf die Entscheidung zu meinem Asylantrag wartete, waren viele auf der Flucht nach Europa. Es wurden sogar immer mehr. Oft Hals über Kopf aufgebrochen, retteten sie ihr nacktes Leben vor dem Bürgerkrieg in Syrien, vor dem Hunger und der Gewalt in Afrika, kratzen ihr letztes Geld für Männer zusammen, die sie mit Hunderten anderer auf Seelenverkäufer pferchten und übers Meer schickten. Manche verscherbelten ihren Körper oder Teile davon, um das nötige Geld zusammenzukriegen. Das Angebot an Nieren war so groß, dass die Preise fielen, wurde gemeldet. Im Fernsehen bei den Dudeks brachten sie Bilder von Leichen, die aus dem Mittelmeer gefischt wurden. Hunderte von Leichen. Womöglich Tausende. Ich sah nicht viel Fernsehen, nur zufällig nebenbei, wenn ich bei den Dudeks war. Ich ging den Nachrichten aus dem Weg.

Ich freue mich über das Buch eines großen Erzählers in meinem Verlagsprogramm!
 

 

axel dielmann-verlag KG

axel dielmann – verlag
Kommanditgesellschaft in Frankfurt am Main

Donnersbergstraße 36 - 60528 Frankfurt am Main
Fon: 069 / 9435 9000 - eMail: neugier[at]dielmann-verlag.de

Impressum | Datenschutz & Rechtliche Hinweise | ABG · Alle Rechte vorbehalten © axel dielmann-verlag KG | Attribution, Credits and Copyrights | generated by MATRIX-CMS